#50BOOKSIN2019 – Challenge

In der Welt der Buchstaben, fühlte ich mich von Anfang an wohl. Das Alphabet erlernte ich binnen kürzester Zeit und mein liebstes Hobby wurde das Lesen. Ich schrieb es in Freundschaftsbüchern auch fast jedes Mal als erstes Hobby. Ich feierte mit der kleinen Hexe die Walpurgisnacht, flog mit dem kleinen Gespenst durch die Nacht, machte mit Pippi und Michel nur Blödsinn und war heimlich in Karlsson vom Dach verliebt. Harry Potter nahm mir die Angst vor dicken Büchern und in Crazy von Benjamin Lebert, fand ich Bestätigung für meine unerklärlichen Teenager-Gefühle. Shakespeare kitzelte die Romantikerin in mir hervor und Sir Conan  Arthur Doyle ließ mein Herz höher schlagen für merkwürdige,  männliche Wesen und weckte mein Interesse für Krimis.

2019 sollte besser werden als 2018 und 2017. Meine Gedankenwelt rutschte in jeder Pfütze aus. Ich kam aus meinem Gedankenkarussell nicht mehr raus. Niemand hielt es an. Ich war unfähig. Ich hatte mir vorgenommen in 2019 aus diesem Karussell der übertriebenen Gedanken auszusteigen. Mit Büchern in die Welten der Autoren zu stürzen und so kam ich ganz zufällig zur #50BOOKSIN2019 Challenge.

Ein Post auf Instagram triggerte mich dazu.

Dann stand ich vor meinem Bücherregal und schaute, welche Bücher noch ungelesen waren. Eine Menge. Buchhandlungen können extrem verführerisch auf mich wirken. Allein der Duft neuer Bücher. Das Geräusch, wenn jemand in einem Buch blättert. Es in die Hand nimmt wendet und überlegt es zu kaufen. Das alles wirkt auf viele vielleicht wie ein Fetisch … joah … kann es gerne. Ich nenne es Bibliophilie. Eine gesunde Sammelleidenschaft, besser als Schokoriegel zu sammeln, oder?

Gut, ich hatte daheim schon mal ein paar Auserwählte, aber beim schmökern durch die Bücherregale in der Buchhandlung meines Vertrauens reihten sich diverse, interessante Exemplare der Gegenwartsliteratur vor mir auf und ich versank im Kaufrausch. Hat zum Glück wieder etwas … naja … nachgelassen.

Ich startete also frisch und munter in der ersten Januarwoche. Der Januar lief richtig gut! 5 Bücher habe ich im Januar gelesen. Besonders gut eignen sich dafür Bücher, die nur knapp 300 Seiten haben.

Im Februar hatte ich die Idee ein Buch mit über 1000 Seiten zu lesen … ich kam nicht mal dazu eine Seite des Buchs zu lesen. Ich bloggte mehr als das ich meine Nase in ein Buch steckte, aber wenn ich mit diesem Post fertig bin, werde ich zu einem Buch greifen.

Fertig. Buch ich komme.

Werbeanzeigen